Lügenpresse ? Die Rolle der Medien in einer demokratischen Gesellschaft!

Vor einigen Tagen deklarierte eine Kommission das Wort „Lügenpresse“ zum Unwort des Jahres 2014 U.a. wurde dies dadurch begründet, dass es sich bei diesem Begriff um einen angeblichen Nazibegriff handelt.

 

Bevor jetzt die Diskussion um das für und wider von Begrifflichkeiten entbrennt, sollten wir uns einmal kurz dieses Wort verinnerlichen und nachdenken, was mit Lügenpresse eigentlich zum Ausdruck gebracht werden soll.

 

Die Lüge

Da ist zunächst einmal die Lüge.

Menschen lügen auf unterschiedliche Weise und glaubt man Dr.House ist keiner davor gefeilt.

 

Bei einem Blick in ein Geschichtsbuch wird bewusst, dass Medien in der Lage sind, auf unterschiedliche Weise zu lügen.

 

Da wäre zunächst das schlichte Verbreiten von Unwahrheiten. Eigentlich etwas sehr naheliegendes. Allerdings ist diese Art der Lüge relative simpel und die Gefahr der Wiederlegung dementsprechend hoch.

 

Eine andere Form der Lüge ist das Verschweigen. D.h. öffentlich relevante Ereignisse werden bewusst verschwiegen. Dies kann z.b. dazu führen, dass die Öffentliche Meinung durch Verschweigen bewusst in die Irre geführt wird. (Beispielsweise, wenn eine Person von der Polizei vernommen wird und die Medien bewusst verschweigen, dass diese Person nur ein Zeuge und kein Tatverdächtiger ist.)

Somit wird durch das gelichzeitige Verbreiten von Einzelwahrheiten und Verschweigen von, ebenso relevanten, Information ein falsches Gesamtbild verbreitet.

 

Eine andere Form der Lüge ist das Setzen von Themenschwerpunkten. D.h. einzelne, relativ unwichtige Themen, werden von den Medien aufgebauscht und andere Ereignisse (die aber für die Öffentlichkeit evtl. wesentlich relevanter wären) einfach verschwiegen.

 

Aus diesen Beispielen wird ersichtlich, dass sich die Lüge nicht nur auf das simple/plumpe Verbreiten von Unwahrheiten beschänkt.

 

Die Aufgabe der Medien

Medien und Presseerzeugnisse leben von dem Vertrauen, welches ihnen von ihren Lesern/Zuschauern geschenkt wurde.

In einer Demokratie haben die Medien/Presse eine sehr herausragende Position und erfüllen dabei verschieden Funktionen innerhalb einer Gesellschaft:

 

 

  • Information
  • Mitwirkung und Meinungsbildung
  • Kontrolle und Kritik

 

Die Informationsfunktion

Die Presse in einer Demokratie hat die Aufgabe, die Bevölkerung umfassend und wahrheitsgemäß über sämtliche gesellschaftlich/politische Ereignisse zu informieren. Leider kommen die etablierten Medien dieser Aufgabe in den letzten Jahren in einigen Fällen nicht mehr im ausreichenden Masse nach (um die Ukraine Krise mal als Beispiel anzuführen).

 

Zum einen liegt es an fehlenden Kapazitäten und zum anderen gewinnen neutrale Beobachter immer mehr den Eindruck, dass die Medien sich scheinbar einer unsichtbaren Selbstzensur selbst unterziehen.

 

Durch viele alternative Quellen sind Bürger heutzutage in der Lage, sich von gesellschaftlichen relevanten Ereignissen ein eigenes Bild zu machen. Mit Erstaunen müssen sie dann immer wieder feststellen, dass dieses Bild sehr wenig mit dem zu tun hat, was die Medien den Bürgern versuchen, zu vermitteln. (Ein Beispiel hierfür ist das Politikerbild in Paris bei der Charlie Hebdo-Demo.)

 

Es gibt sehr viele Fälle, in denen regional von Medien berichtet wird und Anwohner ihr eigenes Stadtviertel nicht mehr wiedererkennen.

 

Die etablierten Medien geraten durch ihr Verhalten immer mehr in den Verdacht, Informationen zurück zuhalten um sich eine eigene Realität zu erschaffen.

Kurzfristig wird mit dieser Realität Stimmungen erzeugt und dadurch Politik gemacht. Die Kehrseite dieses Verhaltens ist allerdings, dass langfristig dadurch die Medien ihre eigene Glaubwürdigkeit unterminiert haben. Das in sie gesetzte Vertrauen wurde dabei Stück für Stück untergraben.

 

Diese Vertrauenskrise in die Presse und ihre gefilterten Realität ist einer der Gründe, dass Zeitungen unter einem enormen Auflagenrückgang zu leiden haben.

 

 

Mitwirkung und Meinungsbildung

Die Mitwirkungsmöglichkeiten der Sozialen Medien und des Internetzeitalters erscheinen in der heutigen Zeit grenzenlos. Zwar haben Artikel in den renommierten Online-Magazinen einen prominenten Platz, müssen allerdings bei der Meinungsbildung mit Forendiskussion konkurrieren – soweit die Zensur dies zulässt. Dabei entwickelt sich für Außenstehende oft ein Kampf um Meinungsführerschaft zwischen den Diskutanten. Auffällig bei diesen Diskussionen ist es, dass es scheinbar eine starke Diskrepanz zwischen Öffentlicher und veröffentlichter Meinung gibt.

 

Viele Menschen in Deutschland haben mittlerweile den Eindruck, dass ihre Ansichten in den Medien nicht mehr im ausreichenden Masse vertreten sind. Leider ist oft zu beobachten, dass Politiker mehr Rücksicht auf die Veröffentlichte als auf die Öffentliche Meinung nehmen. Dadurch entwickelt sich bei normalen Bürgern ein Gefühl des nicht mehr-verstanden-werden.

 

Die Folge dieses Gefühls ist eine starke Entfremdung sowohl mit der Politik als auch mit Medien. Überheblichkeit sowohl von Medienvertretern als auch Politikern verstärken dieses Gefühl bei den Bürgern.

 

Kontrolle und Kritik

Medien als 4.Gewalt

Im Politikunterricht werden die Medien(Presse) oft als 4. Gewalt bezeichnet. Die ist dem Umstand geschuldet, dass vor allem die Großen Leitmedien einen erheblichen Einfluss auf die Öffentliche Meinung und damit auf die politische Diskussion in einem demokratischen Gemeinwesen haben.

 

Der Begriff Kontrolle kann auch als Machtkontrolle umdefiniert werden. D.h. die Medien üben Macht aus. Angesichts eines Verständnisses von Gewaltenteilung in einem demokratischen Gemeinwesen ist hier der Kern der Kritik an die Medien im Allgemeinen und der Presse im Besonderen zu sehen.

 

In den letzten Jahrzenten wandelten sich die Medien von der Gewalt, die Macht kontrolliert, zu einem Akteur, der selbst Macht ausübt.

 

Dies mündete teilweise in Berichterstattungen, in der sich sowohl Prominente als auch Entscheidungsträger Berichterstattungen ausgesetzt sahen, die mit ihrer eigentlichen Rolle nichts zu tun hatte und eigentlich dem intimen Privatleben zuzuordnen sind. (siehe Max Mosleys BDSM Affäre!) Dadurch wurden teilweise Existenzen zerstört bzw. Karrieren vernichtet.

 

Stellt man sich jetzt mal vor, die Presse hätte über jeden einzelnen Bundestagsabgeordneten ein Dossier mit Informationen aus dem intimen Privatleben, was für Auswirkungen hätte das für unser demokratisches System?

 

Ein weiterer Aspekt von Macht ist die Verantwortung. Durch Verschweigen und Themensetzung sind Vertreter von Medien durchaus in der Lage, die Agenda der Öffentlichen Diskussion zu bestimmen.

 

Der gemeine Zuschauer hofft, dass die Medien bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe die politische Neutralität und Meinungspluralität nicht außer Acht lassen.

 

Leider kann von einer (parteipolitische) Unabhängigkeit der Pressevertreter nicht die Rede sein und viele Bürger können sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Presse mehr Einfluss auf die Öffentliche Diskussion genommen hat, wie dies von einem Vertretern einer unabhängigen Berichterstattung erwartet werden sollte:

 

http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/umfrage-bestaetigt-72-der-journalisten-sind-links-oder-gruen/

 

Führ man sich jetzt die Berichterstattung der letzten Jahre vor Augen, erkennt man die Etablierung einer bestimmten politischen Linie in diesem Land. Die Methoden, um dies

zu erreichen, waren Mannigfaltig. Zum einen wurden bestimmte Themen verstärkt in den Vordergrund gerückt. Zum anderen wurden Gruppierungen/Personen, die sich einer bestimmten politischen Richtung nicht fügen wollten, mit Etiketten versehen und dabei somit faktisch zu Unpersonen erklärt.

 

Das Erschreckende ist, dass diese Methoden auch in Regimen angewandt werden, die man weniger mit einer freiheitlich demokratischen Grundordnung in Verbindung bringen würde.

 

Weitere Machtverschränkungen

Eine weitere Ebene problematischer Beziehungen zwischen Eliten und Medienvertretern sind sogenannte informeller Machtbeziehungen, die für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen sind.

 

Ein berühmtes Beispiel problematischer Absprachen ist die sogenannte Bilderberg-Konferenz http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz

 

Ein weiteres Indiz, die Zweifel an der Unabhängigkeit unserer Medien aufkommen lassen, war das doch etwas zu innige Verhältnis zwischen Rupert Murdoch und David Cameron

 

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/leveson-inquiry/9227491/David-Camerons-five-secret-meetings-with-Rupert-Murdoch.html

Informationen von Insidern sind oft nur schwer zu erhalten, allerdings hat vor einigen Wochen der Publizist/Journalist Udo Ulfkotte mit seinem Buch „Gekaufte Journalisten“ für großes Aufsehen gesorgt und wirft anhand von vielen Bespielen die Frage auf, wie unabhängig und frei unsere Medien tatsächlich noch sind.

 

In einem Interview:

https://www.youtube.com/watch?v=ZaZjvkPNjpQ

spricht er mehrfach von einer Presse, die man eher in einer „Bananenrepublik“ verorten würde.

 

Auch zeigt er die unsägliche Verbindung zwischen den USA, ihrer Verbündeten und Medienvertreter auf. Seiner Meinung nach, werden Reporter als Elemente der Außenpolitik/ Kriegspolitik der USA angesehen. Das bei derartigen Interessenkonflikten die Neutralität der Presse auf der Strecke bleibt, sollte jedem klar sein!

 

Das Wort Lügenpresse

Das Wort Lügenpresse, wird derzeit kolportiert, komme angeblich aus Naziecke.

http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCgenpresse

 

Anhand der zuvor aufgeführten Punkte, wäre der Begriff „Maniplutaionspresse“ zutreffender, würde allerdings nicht dieselbe politische Wirkung entfalten.

 

Die Wahl zum Unwort des Jahres erweist sich scheinbar mittlerweile zu einem Bumerang, da viele Bürger in unserem Land die Rolle der Medien verstärkt hinterfragen.

 

Das Festlegen von Begriffen und Wörtern mündet in die Nutzung von Sprache als Machtmittel.

 

Aufgrund der massiven Verfehlungen der Presse in der Vergangenheit ist es für Bürger mittlerweile recht und billig genauso zu polarisieren. Eine Diskussion um Nazibegriff=JA/Nein ist nur ein Ablenkungsmanöver der Medienvertreter, um sich einer Diskussion ihrer eigenen Verfehlungen zu entziehen.

 

Mittlerweile ist auffällig, dass es in den Medien scheinbar Brauch ist, viele Protagonisten in die rechte Ecke zu verbannen. Dabei werden diese Begriffe mittlerweile so inflationär gebraucht, dass man fast schon von einer Naziinvasion sprechen müsste!

 

Fazit

Die Wahl des Wortes „Lügenpresse“ zum Unwort und die sich daraus ergebende Konsequenzen ist an Arroganz kaum noch zu überbieten.

Mittlerweile wird durch die Medien so viel Politik gemacht, dass von einer vertrauenswürdigen Kontrollinstanz nicht mehr die Rede sein kann.

 

In der Vergangenheit hat die Presse/Medien nicht immer so berichtet, wie es der Wahrheit entsprach. Aber durch diese zunehmende Entrückung der Realität, haben sich die Medien mittlerweile völlig der Lächerlichkeit preisgegeben.

 

Auf lokaler Ebene sind die Auswirkungen mittlerweile dramatisch: Ich wüsste nicht einmal eine Quelle, in der ich mich neutral, umfassend und wahrheitsgemäß über Ereignisse in meiner lokalen Umgebung erkundigen könnte.

 

Leider versuchen etablierten Presseorgane nicht, in die diese Marktnische vorzustoßen. Der Rückgang von Auflage seitens der etablierten Presseerzeugnisse kann nicht nur der Konkurrenz aus dem World WideWeb begründet werden.

 

Die Art und Weise, wie in diesem Land versucht wird, eine bestimmte politische Linie durchzudrücken, ist Wiederstand geboten. Die Methoden diese Linie durchzudrücken, kann das gesamte demokratische Gefüge gefährden und am Ende könnte nicht nur die Glaubwürdigkeit der Presse auf dem Spiel stehen.

 

Aus meiner Sicht ist die Verwendung des Wortes „Lügenpresse“ derzeit nicht anderes, als eine Zustandsbeschreibung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Lügenpresse ? Die Rolle der Medien in einer demokratischen Gesellschaft!

  1. Pingback: Wandlung des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks zu Staatssendern – Realitäten in der heutigen Medienlandschaft | schafwiese

  2. Pingback: Die Pressegeier | Nullmedien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s